Sonntag, 13. April 2014

MTB Tour Monte Velo & Pianaura Trail


Anfahrt: 
Autobahnausfahrt Rovereto Sud, weiter bis Arco, dort parken. 
Tour: 
am heutigen Palmsonntag starten wir trotz düsterer Wetterprognose (Regenschauer ab 10 Uhr), vom Zentrum in Arco, Richtung Bolognano. Über die asphaltierte Landstraße quälen wir uns  ca. 1.200 hm gleichmäßig steil bis zum Monte Velo hoch. Auf halbem Weg, genau als die bereits ferne Kirchturmglocke zehn Uhr schlägt, beginnen die ersten Regentropfen zu fallen. Ein hoch auf die gewissenhaft arbeitenden Meteorologen… Glücklicherweise reicht es nur für einen kurzen Schrecken. Bis auf besagte Tropfen, bleiben die vorhergesagten Schauer aus, und das Wetter für den Rest des Tages relativ beständig. Endlich am Monte Velo angekommen, beginnt eine Schotterstraße, die uns wenige hundert Meter durch den Wald bis zu einer Abzweigung führt. Wir folgen der kurzen Steigung zur Malga Zanga, einem Restaurant das nach langer Winterpause erst heute wieder geöffnet hat (leider hatte man es noch nicht geschafft das heißersehnte Weizen vom Tal hinauf in die Hütte zu fahren – hätten wir das vorher gewusst, wir hätten gerne beim Transport geholfen!). Ansonsten präsentierte sich das Gasthaus reizvoll renoviert und auch die Aussicht wäre bei besserer Fernsicht bestimmt ansprechend gewesen. Nach einer längeren Einkehr brechen wir nun zum spannenden Teil der Tour auf. Nach der Abfahrt zur Weggabelung folgen wir der Forststraße Richtung Passo due Sassi. Auf einem kurzen Abschnitt ist der Weg von den Resten einer wohl kürzlich abgegangenen Schnee- oder Schlammlawine verlegt. Eine schmale verwüstete Schneise zieht sich vom Berghang her, über die Schotterstraße, bis weit gen Tal hinab. Diese Stelle problemlos überquerend, gelangen wir bald zum Passo due Sassi. Weiter den Forstweg folgend bricht bald links der vor allem anfangs, technisch anspruchsvolle Pianaura-Trail weg. Erweisen sich die ersten vorsichtigen Fahrmeter noch als Qual für Mensch und Bike, wird der lose felsige Untergrund im Verlauf der Abfahrt zunehmend fester und kompakter. Der Pianaura Pfad entpuppt sich als spannender Waldtrail allererster Güte, der zwar immer noch ein hohes Maß an Konzentration erfordert, aber durchaus auch für technisch weniger versierte Fahrer bewältigbar ist. Selbst altes Herbstlaub, das teilweise hoch genug steht um den felsigen Weg in Abschnitten vollständig zu bedecken, vermag den Abfahrtsspaß über die zahlreichen holprigen und teils stufigen Passagen nicht zu trüben. Nach einigen hundert Höhenmetern Downhill, kreuzen wir einige Male die Landstraße, bevor wir am Ende des Trails - gut durchgeschüttelt - über eines der vielen typischen Olivenhaine, wieder zurück nach Arco rollen.

Distanz: 30Km
Höhenmeter: 1300hm
Zeitbedarf: ca. 3-4h

Tourenverlauf

Höhenprofil


Twentyniner